Die Schweiz ist für viele EU-Bürger ein beliebtes Auswanderungsziel. Dies liegt vor allem an den guten Verdienstmöglichkeiten und den tiefen Steuern. Im Gegenzug aber müssen höhere Lebenshaltungskosten als im restlichen europäischen Raum eingerechnet werden. Denn das Leben in der Schweiz ist teuer.

Die Währung der Schweiz: Schweizer Franken
Das Lohnniveau in der Schweiz liegt weit über dem EU-Durchschnitt

Überdurchschnittlich hohes Lohnniveau

Die Schweiz hat eines der höchsten Pro-Kopf-Einkommen weltweit. Gemäss dem Bundesamt für Statistik lag der Medianlohn für eine Vollzeitstelle 2016 bei CHF 6’502 brutto pro Monat.

Wichtigste Faktoren für die Höhe des Lohns sind Branche, Ausbildungsniveau und die Region.Die höchsten Löhne bezahlt die Pharmaindustrie (CHF 9’835), gefolgt von Finanzdienstleistungen (CHF 9’742), Informatik (CHF 8’900) und Versicherungen (CHF 8’762).

Dem gegenüber stehen die am schlechtesten bezahlten Branchen. 10% der Arbeitnehmenden verdienten 2016 weniger als CHF 4’313 pro Monat. Zu den Branchen mit den tiefsten Löhnen gehören der Detailhandel (CHF 4’798), das Gastgewerbe (CHF 4’337) und der Bereich Sonstige persönliche Dienstleistungen (CHF 4’076). Dieser umfasst die Angestellten einer Wäscherei, eines Fitnessstudios oder eines Coiffeursalons.

In der Finanzbranche verdient man in der Schweiz am besten
In der Finanzbranche verdient man in der Schweiz sehr gut

Am anderen Ende des Spektrums stehen die am besten bezahlten Arbeitnehmenden mit mehr als CHF 11’406 pro Monat.

Am meisten verdient man in Zürich. Die Städte Genf und Basel liegen ebenfalls über dem Durchschnitt. Mit 4.996 CHF ist der durchschnittliche Verdienst im Tessin am tiefsten

Das Lohngefälle zwischen Frauen und Männern ist 2016 minim gesunken. Es betrug 12 Prozent gegenüber 12,5 im Jahr 2014. Frauen verdienten 2016 im privaten Sektor 14,6 Prozent weniger als Männer und im öffentlichen Sektor 12,5 Prozent.

Ein Drittel profitiert von Bonizahlungen

Etwa jeder dritte Arbeitnehmer hat zusätzlich zum Jahresgehalt einen Bonus ausbezahlt bekommen. Die Höhe des Bonus lag im Durchschnitt bei CHF 9’033. Abhängig ist der Betrag vor allem vom Wirtschaftszweig und von den Verantwortlichkeiten des Angestellten. Erwartungsgemäss sind die Boni im Bankensektor massiv höher als in den übrigen Branchen. So betrug er 2016 weit über CHF 100’000. Während das obere Kader im Detailhandel beispielsweise lediglich CHF 15’267 ausbezahlt bekam. Positionen ohne Führungsverantwortung erhalten geringere Prämien als das Kader, durchschnittlich wurden CHF 3’972 gezahlt.

Niederigster Mindestlohn für die Taxifahrer

Doch nicht in allen Branchen verdient man überdurchschnittlich gut. Der Mindestlohn in der Schweiz beträgt CHF 4000, und es gibt einige Berufe, die weniger als den Mindestlohn verdienen. So erhalten Unterhaltsreiniger CHF 3422 Franken, Tierpfleger CHF 3500 und Landwirte CHF 3800.

Der monatliche Mindestlohn eines Taxifahrers ist der tiefste im Land
Der monatliche Mindestlohn eines Taxifahrers ist der tiefste im Land

Am schlechtesten stehen die Taxifahrer da. Ihr monatlicher Mindestlohn beträgt gerade mal CHF 3200 – und zwar ab dem zweiten Anstellungsjahr. Seit 2006 ist der Lohn um mehr als 15 Prozent gesunken.

Der 3-Länder-Vergleich Schweiz, Deutschland und Österreich

Gemäss den Daten der OECD verdienen Arbeitnehmer in der Schweiz gemessen an den Durchschnittslöhnen nominal ca. doppelt so viel wie in den angrenzenden Nachbarländern. Den hohen Löhnen gegenüber stehen auch hohe Preise und Lebenshaltungskosten, doch selbst nach Berücksichtigung der Preisunterschiede liegen die Löhne in der Schweiz immer noch um etwa 40% über dem Niveau der Nachbarländer.

Vergleicht man den selben Beruf im Dreiländereck Schweiz, Deutschland und Österreich, werden die enormen Lohnunterschiede deutlich.

Beruf Schweiz: jährlicher Durchschnitt (Brutto)

 

Deutschland: jährlicher Durchschnitt (Brutto)

 

Österreich: Jährlicher Durchschnitt (Brutto)

 

Assistenzarzt 82’424

 

48’384

 

23’076

 

Bauingenieur 86’884

 

41’369

 

43’246

 

Elektromonteur 64’832

 

26’849

 

28’477

 

HR Manager 124’747

 

28’000

 

40’615

 

IT Projektleiter 120’742

 

40’102

 

50’230

 

Küchenchef 67’695

 

43’523

 

23’076

 

Produktionsleiter 88’147

 

62’173

 

49’418

Quelle und weitere Berufsgruppen: https://www.lohnanalyse.ch/ch/loehne.html

Bis zu 60% mehr bezahlt man in der Schweiz für die Miete als der EU-Durchschnitt
Bis zu 60% mehr bezahlt man in der Schweiz für die Miete als der EU-Durchschnitt

Preisvergleich Schweiz mit EU

Die Schweiz ist eine Hochpreisinsel, entsprechend massiv teurer ist als in den Nachbarländern ist denn auch ein Einkauf in einem Schweizer Supermarkt. Der Preis für Fleisch ist in der Schweiz um satte 152 Prozent höher als im Mittel der EU-Länder. Bei Kleidern ist die Schweiz um 34 Prozent teurer und bei Schuhen um 17%.

Exorbitante Mieten

Auch die Mieten sind im Vergleich zum EU-Durchschnitt um ein Vielfaches höher. Im Schnitt bezahlt man in der Schweiz rund 60 Prozent mehr für eine Mietwohnung als in Europa. Die teuersten Pflaster sind Zürich und Genf.

Vokabular rund um das Thema Lohn

Schweizerdeutsch Hochdeutsch
Wie viel verdiensch du? Wie viel verdienst du?
Ich verdiene nöd so viel Ich verdiene nicht so viel
Ich bi zfriede mit mim Lohn Ich bin mit meinem Lohn zufrieden
Gits das Jahr än Bonus? Gibt es dieses Jahr einen Bonus?
Lohnerhöchig Lohnerhöhung
D’Schwiz isch tüür Die Schweiz ist teuer

Wer Schweizerdeutsch spricht, hat bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt

Als ausländischer Arbeitnehmer macht es sich bei der Stellensuche sehr gut, wenn man Schweizerdeutsch zumindest versteht. Wer es auch spricht, erhöht damit seine Chancen auf dem Arbeitsmarkt und bei den Lohnverhandlungen. Melde dich darum noch heute für unseren Online-Kurs an.

 

 

Wie viel Geld verdient man wirklich in der Schweiz?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.