Das Gute an Weihnachten ist, dass man hemmungslos schlemmen darf. Das fängt schon Wochen vor dem eigentlichen Fest an. Da werden nämlich die ersten Weihnachtsguetzli gebacken, auf den Weihnachtsmärkten wird Glühwein getrunken und leckeres Raclette gegessen und auf den diversen Weihnachtspartys am Champagner genippt. Doch was essen Schweizer eigentlich an Weihnachten selbst? Gibt es ein typisches Schweizer Weihnachtsmenü? Hier erfährst du alles Wissenswerte über kulinarische Schweizer Weihnachten.

Ein typisches Weihnachtsmenü gibt es in der Schweiz nicht
Ein typisches Weihnachtsmenü gibt es in der Schweiz nicht

Kein typisches Schweizer Weihnachtsessen

Ein traditionelles und typisch schweizerisches Weihnachtsessen gibt es nicht. Wir backen beispielsweise keinen Truthan, wie des ie Amerikaner jedes Jahr zu Thanksgiving machen. Das heisst aber nicht, dass in der Schweiz an Weihnachten nicht geschlemmt wird. Ganz im Gegenteil, wir schlagen uns an den Festtagen so den Bauch voll.

Dennoch gibt es ein paar Gerichte, die sich durchgesetzt haben und die traditionell an Weihnachten gekocht werden. Und wie immer in der Schweiz hängt es von der jeweiligen Region ab, was am 24. Und 25. auf den Weihnachtstisch kommt.

Ravioli in Brodo und Panettone im Tessin

Im Kanton Tessin dürfen die Ravioli in Brodo zur Vorspeise und der Panettone zur Nachspeise nicht fehlen. Weihnachten ohne diese beiden Spezialitäten sind keine Weihnachten. Zur Hauptspeise gibt es Geflügel. Traditionell ist es der Kapaun, ein kastrierter und gemästeter Hahn, der mit Senfsauce serviert wird.

Die Westschweizer stehen auf Truthan

In der Romandie wird an Weihnachten oft Geflügel serviert. Besonders der Truthahn erfreut sich grosser Beliebtheit. Der «Thanksgiving»-Vogel gilt in der Romandie als Symbol von Reichtum, Überfluss und Gemeinschaft. Denn der grosser Vogel reicht für ein Festessen für die ganze Familie.

An Weihnachten besonders beliebt ist ein gemütliches Fondue
An Weihnachten besonders beliebt ist ein gemütliches Fondue

Fleischlastige Weihnachten in der Deutschschweiz

Die Deutschschweizer mögen zu Weihnachten ein gutes Stück Fleisch. Schüfeli, Filet im Teig und Rollschinkli werden besonders oft zu Weihnachten serviert. Im Kanton Aargau gehören Pastetli mit Milken zum Festmahl, und im Bernbiet die Berner Platte mit verschiedenem Fleisch, Dörrbohnen, Sauerkraut und Kartoffeln.

In der ganzen Schweiz beliebt sind alle Variationen von Fondue und Raclette. Denn schliesslich geht es an Weihnachten darum, mit seinen Liebsten zusammenzusein und welches Gericht wäre da passender.

Keine Weihnachtsgans an Schweizer Weihnachten

Was bei den Schweizern hingegen nicht auf den Tisch kommt, ist die Weihnachtsgans, wie sie in Deutschland besonders beliebt ist.

Und was gibt es Süsses?

Schweizer mögen zum Dessert exotische Früchte, da sie nicht schwer im Magen liegen. Aber es können durchaus auch luftige Merengues auf den Tisch kommen. Traditionell dürfen die selbstgebackenen Weihnachtsguetzli auf keinen Fall fehlen. Diese werden oft zusammen mit dem Kaffee serviert.

Schweizer mögen zum Dessert selbstgebackene Weihnachtsguetzli
Schweizer mögen zum Dessert selbstgebackene Weihnachtsguetzli

Zu Weihnachten perfekt Schweizerdeutsch sprechen

Wenn es schon kein typisches Schweizer Weihnachtsmenü gibt, dann kannst du wenigstens damit auftrumpfen, an Weihnachten perfekt Schweizerdeutsch zu sprechen. Melde dich darum noch heute für unseren Online-Kurs an.

Was Schweizer am liebsten zu Weihnachten essen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.