So feiern Schweizer Weihnachten

Weihnachten in der Schweiz dauert, anders als in anderen europäischen Ländern, zwei Tage. Denn viele Schweizer Familien feiern Weihnachten bereits an Heiligabend, dem 24. Dezember.

Aufwändige Vorbereitung

In den Tagen und Wochen vor Weihnachten bereiten sich Herr und Frau Schweizer intensiv auf den wichtigsten Feiertag des Jahres vor. Es gilt passende Geschenke für die Liebsten zu finden, den perfekten Weihnachtsbaum zu kaufen und leckere Kekse zu backen. Das Schmücken des Weihnachtsbaums gehört in vielen Familien zum eigentlichen Highlight. Oft wird er schon Tage vor dem 24. mit bunten Kugeln (am beliebtesten sind die Farben Gold, Silber und Rot) Lametta und echten Kerzen behangen, was vor allem für die Kinder ein unvergessliches Erlebnis ist. Elektrische Kerzen haben sich in der Schweiz nicht durchgesetzt, die Schweizer mögen es lieber klassisch. Obwohl es jedes Jahr eine Vielzahl von Bränden mit hohem Sachschaden gibt, weil Kerzen nicht rechtzeitig ausgelöscht wurden. Der Weihnachtsbaum wird in der Regel bis zu Neujahr stehen gelassen und dann in der ersten Januarwoche entschmückt, respektive entsorgt.)

Süsses wird jedes Jahr gerne geschenkt

Welche Geschenke liegen unter dem Weihnachtsbaum

Die Geschenke bringt in der Schweiz das sogenannte Christkind. So zumindest wird es den Kindern erzählt. Bis diese früher oder später herausfinden, dass es das Christkind gar nicht gibt und die Geschenke von den Eltern kommen. 2018 waren Lebensmittel und Süsswaren die beliebtesten Geschenke in der Schweiz. Am zweit häufigsten schenkte man sich Bücher und E-Books. Gefolgt von Spielwaren, die natürlich vor allem Kindern geschenkt wurden. Bezüglich der Anzahl oder des monetären Werts eines Geschenkes gibt es in der Schweiz keine Regeln. Jeder schenkt nach seinem Gusto. Bei einigen Familien ist es zum Beispiel Tradition, ein möglichst tiefes Budget festzulegen (z.B. darf ein Geschenk nicht mehr als CHF 10.- kosten), um damit die Kreativität zu fördern.

Das etwas andere Weihnachtsgeschenk

Sie kennen jemanden der in der Schweiz wohnt und noch kein Schweizerdeutsch spricht? Dann schenken Sie einen Online-Sprachkurs, der einem in nur 4 Wochen den Schweizer Dialekt lehrt. Alternativ dazu gibt es ein Buch, mit dem man bequem in 30 Tagen verstehen und sprechen lernt.

Mehr Informationen:
Online-Kurs
Buch

 

 

Unser Bestseller-Buch, nur für dich: Schweizerdeutsch in 30 Tagen.

Schweizerdeutsch in 30 Tagen - das BuchUnterhaltsam, einfach verständlich und effektiv TYPISCH SCHWEIZ 🇨🇭.
Im Bestseller-Buch Schweizerdeutsch in 30 Tagen lernst du die wichtigsten Vokabeln und Grammatik, begleitest uns bei den typischen Alltagssituationen und es gibt die essenziellen Tipps, wie du in der Schweiz schnell Freunde findest und dich perfekt integrieren kannst.

Das verhebt imfall, sofort liefern!

 

Weihnachten in der Schweiz ist Familiensache

Der Weihnachtsabend

Sowohl der Heiligabend als auch Weihnachten wird in der Familie gefeiert. Es ist eher selten, Freunde und Bekannte zu diesem Fest einzuladen. Die Familien bleiben lieber unter sich. Einige Familien feiern Weihnachten sowohl am 24. als auch am 25. Dezember. Andere feiern nur den Heiligabend und wieder andere feiern nur den Weihnachtstag. Es gibt also keine feste Regel, sondern wird von jeder Familie nach Geschmack und familiärer Situation entschieden. Nach dem gemeinsamen Essen versammelt sich die Familie im Wohnzimmer rund um den geschmückten Weihnachtsbaum, um Lieder zu singen und beisammen zu sein. Die beliebtesten Weihnachtslieder der Schweizer sind “Stille Nacht”, gefolgt von “Oh du Fröhliche” und “O Tannenbaum”. Doch noch viel wichtiger als das Singen von Weihnachtsliedern ist vor allem für die Kinder das Verteilen der Geschenke. Als Abschluss des Abends besuchen einige Familien die Mitternachtsmesse in der Kirche, je nachdem, welchen Stellenwert die Kirche in einer Familie hat.

Jede Region hat sein eigenes Weihnachtsmenü

Typische Weihnachtsessen

In der Schweiz gibt es kein eigentliches Weihnachtsgericht wie beispielsweise die Gans in Deutschland oder der Truthahn in Grossbritannien. Obwohl der Truthahn in der Westschweiz ein sehr beliebtes Weihnachtsgericht ist. Generell gibt es grosse regionale Unterschiede. Im Tessin beispielsweise darf der Panettone auf keinen Fall fehlen. In der Deutschschweiz gehört das Fondue Chinoise zum Spitzenreiter, da man längere Zeit am Tisch sitzen, Gespräche fuhren und essen kann, ohne dass die Mahlzeit kalt wird. Nebst dem Fondue Chinoise gönnen sich viele Familie anlässlich des grossen Festes ein gutes Stück Fleisch, wie z.B. ein Filet. Als Vorspeise isst man gerne Lachs und Meeresfrüchte. Bei den «Weihnachtsguetzli», dem Weihnachtsgebäck, sind Spitzbuben, Mailänderli, Brunsli und Zimsterne am beliebtesten.

Perfekte Weihnachten sind weisse Weihnachten

Wo bleibt der Schnee?

Weihnachten in der Schweiz sind dann perfekt, wenn sie weiss sind. Will heissen, wenn es vorher geschneit hat und alles wie mit Zucker begossen erscheint. Um dieses Wintermärchen geniessen zu können, muss man allerdings in höhere Lagen gehen, denn im Flachland ist es äusserst selten, dass zu Weihnachten Schnee liegt. Doch leider ist die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr Hochsaison, sprich die teuerste Zeit, um zu verreisen, weshalb viele Schweizer darauf verzichten, Weihnachten in den Bergen zu feiern. Stattdessen schmücken sie ihre Fenster daheim mit künstlichem Schnee und sorgen so für die gewünschte Winterromantik.

 

So feiern Schweizer Weihnachten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.