Die Sprachenvielfalt der Schweiz

Die Schweiz gehört mit Sicherheit zu den schönsten Ländern innerhalb Europas. Die Vielfältigkeit der Landschaft, die geschichtlichen Besonderheiten des Landes, die kulturellen Hintergründe, aber auch die sprachliche Vielfalt, machen dieses Land zu etwas außergewöhnlichem. Nirgendwo sonst, findet die sprachliche Vielfalt eine so alltägliche Anwendung wie hier. In kaum einem anderen Land ist Sprache so lebendig wie hier. Gerade, oder besonders der eben erwähnten Vielfalt wegen.

Die Schweiz – ein Land mit seiner eigenen Kultur

In der BV, der Schweizer Bundesverfassung gibt es sogar vier Sprachen, die als Amtssprache zugelassen sind.

  1. Deutsch
  2. Französisch
  3. Italienisch und
  4. Rätoromanisch

Die Frage, ob Deutsch als Besucher oder vielleicht sogar als Auswanderungswilliger ausreicht, kann mit einem klaren „Jein“ beantwortet werden. Wenn man doch allerorts die deutsche Sprache, selbst in den administrativen Stellen antreffen kann, so sieht man es doch gernem wenn man sich zumindest ein wenig, vor allem mit einem, dem besonderen Kulturgut des Landes, auseinander gesetzt hat. Es vielleicht sogar erlernt hat.

Die, als freiheitsliebendes Land, bekannte Schweiz, hat auch hier einen Meilenstein gesetzt, indem es jedem Bürger gestatte, in seiner Muttersprache, gegenüber der Bundesverwaltung aufzutreten.

Interessant zu wissen ist auch, das es nur zwei Kantone in der Schweiz gibt, nämlich Bern und das Wallis, die die Sprachgebiete räumlich festgelegt haben. Eine Besonderheit mehr, für die die Schweiz so bekannt ist, ist auch das landesübliche „Schweizerdeutsch“. Welches noch mehr unter der landesüblichen Bezeichnung „Schwiizerdütsch“ ein Begriff ist.

Schwiizerdütsch ist im Grunde genommen eine Sammelbezeichnung, für die in der deutsch – schweizerischen Gebieten gelegenen Gesellschaftsschichten und findet seinen Ursprung in den alemannischen Dialekten.

Schwizerdütsch, eine besondere Herausforderung

Das Schwizerdütsch ist im Grunde genommen in Untergliederungen unterteilt:

  • das Niederalemannisch
  • und das Hochalemannisch
  • das Höchst-alemannisch

Die einzelnen Dialekte zeigen mitunter starke Unterschiede auf, weshalb das eigentliche Schwiizerdütsch aus einem „Sammelsurium“ im besten Sinne, aus den einzelnen Dialekten bezeichnet werden kann.

Freunde fürs Leben

Der soziale Aspekt des Schwizerdütsch

Das die Schweizer sich schon immer als ein besonderes Volk präsentiert haben, findet auch in diesem Dialekt seine Bestätigung. In keinem anderen Land dieser Erde wird eine gemeinsame Sprache, als gemeinsames Kulturgut verstanden und drückt sich in dessen Verwendung, als eindeutiges Zusammengehörigkeitsgefühl aus.

Schwiizerdütsch lernen, warum denn das?

Die diversen Hochschulen, Volkshochschulen und Sprachinstitute sind voll mit lern- und sprach-begierigen Menschen, die das Ziel haben eine Fremdsprache zu lernen. Möchte man doch beim nächsten Besuch in Frankreich selbst aus der Speisekarte bestellen, ohne das einem der Maitre des Lokals verweist. Möchte man doch in Spanien nach dem richtigen Weg fragen können, ohne das einem die Guardia Civil festnimmt. Und ist es denn nicht auch so, das man gerade in den Vereinigten Staaten mit seinen Englischkenntnissen brillieren möchte? Genau so wie Abertausende andere auch?

Wie imponierend wäre es aber, wenn man beim nächsten Urlaub in der Schweiz mit Schweizerdeutsch aufwarten könnte. Nicht nur bei den Freunden und Bekannten, sondern vor allem bei den Schweizer Eidgenossen selbst!

Schweizerdeutsch erlernen, eine Mission Impossible?

Gerade bei den deutschsprechenden Interessierten hat es sich gezeigt, das diese, (wenn sie auch noch in der Lage waren) einen deutschen Dialekt zu sprechen, das sie sich keineswegs schwer taten um das oftmals so falsch zitierte „schwierige Schwiizerdütsch“ zu erlernen.

Dies trifft mit Sicherheit auch deswegen zu, weil es relativ selten ist, das sich Nicht-Schweizer für das Erlernen dieses Dialektes interessieren und damit das Motivationsmodell besonders hoch war. Denn, das jemand das Schwiizerdütsch nicht nur versteht, sondern vielleicht sogar sprechen kann, stellt nicht nur in der Schweiz eine erwähnenswerte Besonderheit dar. Wenn man also in der Lage ist, beides zu beherrschen, kann man mit Sicherheit davon ausgehen, das man von seinen Freunden hoch angesehen und von den Schweizern geliebt wird.

P.S. Der Artikel „Schweizerdeutsch für Anfänger“ eignet sich perfekt für den Einstieg in die Schweizerdeutsche Sprache.

Zusammen Schweizerdeutsch zu lernen macht doppelt Spass

Sprachliche Zuneigung

Selbst wenn sich dies ein wenig „überspitzt“ anhören mag, aber der Schweizer, genauso wie der Amerikaner oder Engländer, der Spanier und Italiener und sogar die Russe lieben es, wenn man ihnen auf gleichem sprachlichem Level begegnet. Für sie gehört das nicht nur zu einer Notwendigkeit, wenn man ihr Land besucht, sondern ist Zeugnis des besonderen Respekts, den man ihnen und ihrem Land entgegen bringt. Die Chancen das sie dem einen oder anderen Schweizer begegnen, der sie adoptieren möchte, „nur“ weil sie Schwiizerdütsch beherrschen, ist dabei groß.

Wenn sie weiter Gründe brauchen um Schweizerdeutsch zu lernen, haben wir dies in einem separaten Blogartikel übersichtlich zusammengefasst.

Ansonsten gilt es nur zu sagen, besser man startet heute anstatt bis morgen zu warten!

Jetzt endlich wieder erhältlich!
50 % Rabatt-Aktion nur noch bis heute, 10.12.2018 gültig.
Reicht Hochdeutsch in der Schweiz aus?

Ein Gedanke zu „Reicht Hochdeutsch in der Schweiz aus?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.