Die Schweiz hat vier Landessprachen: Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch. Im Kanton Luzern ist Deutsch sogar Amtssprache. Sprachkenntnisse sind der Schlüssel für eine erfolgreiche Integration in die Gesellschaft. Hochdeutsch und Schweizerdeutsch werden in der Region als auch den Lexikas unterschieden. Hochdeutsch wird in der Schule und teilweise im Radio und Fernsehen gesprochen. Auch in Hochdeutsch in der ganzen Schweiz geschrieben. Im Alltag sprechen wir jedoch Schweizerdeutsch.

Schweizerdeutsch ist ein Dialekt in der Schweiz, der selbst für Menschen mit guten Deutschkenntnissen nicht immer leicht zu verstehen ist. Von den zahlreichen Touristen wird nicht erwartet, dass sie Schweizerdeutsch sprechen, aber sie verstehen es nach einiger Zeit. Deshalb sind diese Dialekte nur interessant, wenn sie lange in der Schweiz leben. Es gibt jedoch auch Menschen, die an diesen Dialekten interessiert sind, auch wenn sie nicht dort leben. Linguisten zum Beispiel sind Menschen, die sich aus beruflichen Gründen für diese Dialekte interessieren.

Die Stadt Luzern | Bildquelle: pixabay.com
Die Stadt Luzern | Bildquelle: pixabay.com

Aber wir können die Schweizer durchaus dazu auffordern, auch Hochdeutsch zu sprechen. Wer jedoch Schweizerdeutsch lernen will, kann das sehr leicht machen. Mit Lernvideos kannst du Schweizerdeutsch lernen, sogar den Dialekt wählen, der am besten zu dir passt und den du wahrscheinlich am besten verwenden wirst. Derzeit gibt es Züridütsch, Baseldytsch, Bärndütsch und St. Gallerdütsch.

 

Jetzt endlich wieder erhältlich!
50 % Rabatt-Aktion nur noch bis heute, 10.12.2018 gültig.

 

Schweizer Traditionen, Regionen und mehr

Luzern ist eine Stadt, eine Gemeinde und die Hauptstadt des gleichnamigen Kantons. Es bildet auch den Wahlkreis von Luzern. Die Stadt Luzern ist das soziale und kulturelle Zentrum der Zentralschweiz. Es gibt immer noch die großen Berge im Hintergrund der Stadtbilder und quer durch die Stadt ziehen viele Brücken Menschen aus allen Teilen der Welt an. Dort befindet sich der Sitz der Universität Luzern sowie der Hochschule Luzern.

Die nationalen Veranstaltungen sind der Luzerner Karneval und das Lucerne Festival. Luzern ist ein wichtiges touristisches Ziel in der Schweiz, teilweise wegen seiner Lage am Vierwaldstättersee und seiner Nähe zu den Alpen, und zweitens wegen der Attraktionen wie der Kapellbrücke und dem Museum.

 

Jetzt endlich wieder erhältlich!
50 % Rabatt-Aktion nur noch bis heute, 10.12.2018 gültig.

 

Geschichtlicher Aspekt

Die Schweiz ist auch eine Transportnation. Nach dem Zusammenbruch des Römischen Reiches nahmen die Germanen Alemanni diese Region ab dem 7. Jahrhundert in Besitz und erhielten oft die notwendigen Ressourcen aus ihren Städten, von denen sie nach Luzern zogen. Die alemannische Sprache hat dort allmählich das Lateinische ersetzt.

Das Benediktinerkloster Saint Leodegar wurde um 710 von der Abtei Elsass Murbach in der Mitte des 9. Jahrhunderts gegründet und von einer karolingischen Stiftung gegründet.Zu dieser Zeit oder um 750 wurde das Gebiet immer noch Luciaria genannt, sprach allerdings schon die alemannische Sprache. Die Bailliage Murbach und Luzern hielten seit 1135 die Adelsfamilie Habsbourg. Die Stadt wurde vermutlich von den Brüdern Eschenbach gegründet, die Ende des 12. Jahrhunderts die Deiche von Murbach und Luzern besaßen. Hochalemannisch ist eine dialektale Formation des alten Obergermanien und wird in einem Großteil der Deutschschweiz, Liechtensteins, Teile von Südbaden, Sundgau im Elsass und Teilen von Vorarlberg gesprochen.

Wahrzeichen der Stadt Luzern: Kapplerbrücke | pixabay.com
Wahrzeichen der Stadt Luzern: Kapplerbrücke | pixabay.com

Der Dialekt der Stadt Luzern ist äußerst vielseitig. Verschiedene Menschen in der Region Luzern können für bestimmte Dinge sehr unterschiedliche Ausdrücke verwenden, weil die Anzahl der Dialekte größer ist als für andere Bereiche der deutschen Sprache.

Wie hat sich unser Dialekt im Laufe der Jahre entwickelt, welche Sprachen kennt man in Luzern?

„Der Luzerner Dialekt scheint nicht so charakteristisch“  Die Dialekte Graubünden, Wallis oder Berner werden besonders gut verstanden und klingen interessant.

Und erst dieses deutsch in Luzern?

Jede der drei großen Sprachregionen der Schweiz – Deutsch, Französisch und Italienisch – hat ihre eigene Dialektliteratur, aber jede von ihnen variiert. In der Westschweiz gibt es heute nicht nur einen Folkloristen und der Dialekt als solcher ist nicht verschwunden. Allerdings zeigt die Literaturgeschichte des deutschsprachigen Schweiz der neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderts eine manchmal unerwartete Rückkehr zum formalen und emotionalen Werten des Dialekts: ein Bild von der sozialen und kulturellen Welt der frühen Tage auf dem Land oder in der Stadt, der innere Welt in den lyrischen Texten von Albert Streich, Berner Übersetzung der „Odyssee“ von Albert Meyer. Die dialekt Kombination mit der „gut Deutschen Sprache“ in den politischen Gedichten von Carl Böckli oder Schnitzelbanken der Basler Fasnacht und puns international inspirierte Avantgarde modernen Mundart sind Tipps der deutschen Dialektik.

Letzteres war allgemein auf kürzere Gattungen beschränkt, wie es für einen Großteil der populären Poesie der Romantik der Fall war. Darüber hinaus am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts, sind die Texte zeichnen sich durch ihre kritische Auseinandersetzung mit der modernen Welt, auch wenn sie im täglichen Leben bleiben in der Nähe zu sehen, wie mit Mani Matter.

Deutsch Luzern kann einfach nicht auffallen, weil es nicht so unverwechselbar wie die großen Berner oder Walliser Deutschen scheint. Im Allgemeinen ist die Zuordnung von Dialekten zu den Kantonen eine Vereinfachung und hat wenig mit dialektalen Strukturen und Dialekten zu tun. Obwohl diese Schnitte für einen Großteil des Luzerner Dialekts charakteristisch sind, sind sie nicht ausschließlich Luzerne. Luzern ist sprachlich eine Übergangszone.

Ist Luzern wirklich dieses dialektische Fest für Linguisten?

Luzern kann mit guten Ohren ins Hinterland, Seetal oder Entlebuch gebracht werden. Es ist „oliidig“: Ob „Iichufe“, „Shoppe“ oder „Pferd“ – finden ihren Platz im Volksmund immer mehr Fremdwörter. Vor allem Menschen, die den Dialekt pflegen, reagieren „ätzend“. Manche sehen sogar unseren Dialekt in Gefahr.
Im Vergleich zu den benachbarten Kantonen Bern, Nidwalden und Obwalden ist der Luzerner Dialekt weit weniger sichtbar.
Und weil der Kanton Luzern ungefähr im Zentrum dieser Region liegt, haben die hier gesprochenen Dialekte viele Gemeinsamkeiten mit benachbarten Regionen.

 

Jetzt endlich wieder erhältlich!
50 % Rabatt-Aktion nur noch bis heute, 10.12.2018 gültig.

 

Ist denn der Luzerner Dialekt gefährdet, zumal sich Dialekte mit Mobilität mischen?

Die Frage, die auch Linguisten betrifft, ist nicht einfach zu beantworten. Linguistisch gehen wir nicht mehr ins Büro, im gesprochenen Dialekt zu Hause oder bei offiziellen Anlässen. Aber es ist kein Luzerner Phänomen und nicht nur Schweizerdeutsch ist davon betroffen. Junge Leute sagen „Flaschen Tiere“, alte Leute hören „Flaschen Bett“

Natürlich stammen viele der Wörter, die wir für die Schweiz sprechen, direkt aus anderen Sprachen, besonders seit dem 18. und 19. Jahrhundert. Dazu gehören viele französische und englische Wörter „Schoffor“, „Gofere“, „Ladder“, „Boschettli“, „Rüüscheli“, „Chuute“ oder „Tröpsli“.

Luzerndeutsch kann gelernt werden | Bildquelle: pixabay.com
Luzerndeutsch kann gelernt werden | Bildquelle: pixabay.com

Dies würde zu einer Sprachplanung und Künstlichkeit führen, die nicht dem Schweizerdeutschen entsprechen würde, wenn diese Wörter auch in der Alltagssprache genutzt werden. Deshalb vermeiden viele Menschen, diese Wörter auch in Unterhaltungen mit den Touristen zu nutzen.

Jeder Schweizer Dialekt kennt Begriffe, die es in der übrigen Schweiz nicht gibt. Diese Worte sind nützlich, einzigartig und vor allem unterhaltsam. 20 Minuten haben die Schweiz durchquert und bringen den Lesern verschiedene Dialekte. Nach Bern, Basel, Ostschweiz und Zürich haben wir zum letzten Mal die typischen Dialektwörter gefragt – in der Zentralschweiz.

Was bietet Luzern?

Möchten Sie unsere lokalen Spezialitäten probieren, lokale Bräuche und Handwerk kennenlernen, ökologisch reisen, in der Natur entspannen oder mit Einheimischen sprechen?

Diese Angebote und Erfahrungen sind typisch für die Region Luzern. Lassen Sie sich von unserer Auswahl an Natur- und Kulturaktivitäten inspirieren und erleben Sie die Region bewusst mit all Ihren Sinnen und den Schweizer Dialekten, die Sie gerade kennengelernt haben.

Studien zu den Schweizer Dialekten machen deutlich, wie diese Dialekte in der ganzen Schweiz zu bewerten sind. Die Zürcher ziehen es vor, mit Gleichaltrigen zu reisen. Selbst der Zürcher Reiseführer war mit knapp 60% eindeutig der Favorit der Luzerner.

Luzern, die kompakte Stadt in der Schweiz, die für ihre gut erhaltene mittelalterliche Architektur bekannt ist, ist auch ein Ort der sehr guten Kultur. Die Stadt liegt inmitten der schneebedeckten Gipfel des Vierwaldstättersees und die bunte Altstadt grenzt im Norden an die 870 Meter lange Musegmmauer, eine Bastion aus dem 14. Jahrhundert. Es gibt also viel zu sehen und die Chance, dort eine schöne Zeit zu verbringen, ist sehr hoch.

 

Jetzt endlich wieder erhältlich!
50 % Rabatt-Aktion nur noch bis heute, 10.12.2018 gültig.
Luzärndütsch oder Luzerndeutsch – die Grundlagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.