Nicht griechisch, sondern schweizerisch sind die fünf bekanntesten Ringe der Neuzeit. Im Jahr 1915 bestimmte der damalige IOC Vorsitzende Baron Pierre de Coubertin ist die Stadt am Genfer Seeufer die Heimat des Internationalen Olympischen Komitees (IOK) und im Jahr 1994 wurde sie sogar zur Hauptstadt der Olympischen Bewegung ernannt. Lausanne ist mit dem Sport und den olympischen Spielen fest verwurzelt und das IOK nicht mehr aus dem Stadtbild wegzudenken. Neben dem IOK, befinden sich noch rund zwanzig weitere internationale Sportorganisationen in der Stadt. Als bekannteste, unabhängige Vereinigung wählte das Schiedsgericht des Sports (TAS) Lausanne als Hauptsitz. Es wurde sogar ein separater Stadtteil für all die großen Organisationen geschaffen, das sogenannte „Maison du Sport International“ bietet durch die Nähe der div. Sportorganisationen eine optimale Verzahnung mit dem IOK.

Internationales Flair in Lausanne sorgt für Kultur

Eigentlich ist Lausanne mit seinen ca. 140.000 Einwohnern keine zu große Stadt. In der Schweiz nur als fünftgrößte Stadt des Landes geführt, sorgt sie jedoch beim Blick auf Einwohnerstatistik für Aufsehen. „Bi genauerem Ahneluege“ (dt.: Bei genauerem Hinsehen) auf die Entwicklung der Einwohner, ist die Verdopplung der Bevölkerung innerhalb von nur achtzig Jahren, schon bemerkenswert. Die Anzahl der Nationalitäten und Kulturen jedoch, ist noch viel auffälliger. Gerade einmal 57% der Bewohner Lausannes sind Schweizer. Der Rest ist international breit gestreut. Diese friedliche Multikulti-Gesellschaft sorgt für viele „kulturelli“ (dt.: kulturelle) Highlights in der Stadt. Als Besucher bemerkt man dies spätestens bei einem der zahlreichen Feste.

Die Lage sorgt für Stress

Lausanne am Genfer See
Lausanne am Genfer See

Der Genfer See ist schon immer „ä Magnet“ (dt.: ein Magnet). So zentral die Lage der Metropolregion Genf-Lausanne auch ist, so sehr ist sie auch das Verhängnis des Verkehrs. Alle wichtigen Routen führen seit Jahrhunderten parallel zum See und dienen als Lebensader der Region. Wo Straßen sind, da blüht das Leben und die Wirtschaft. So auch im größten Verkehrsknotenpunkt der Westschweiz, Lausanne, und da brauchen die Einwohner vor allem Eines: Geduld!

Lausanne wurde hinter Zürich und Genf zur Stadt mit den meisten Staustunden gekürt. Daher empfiehlt sich die Anreise „mit em Fluugzüg“ (dt.: mit dem Flugzeug) oder der Bahn. In der Stadt selbst gibt es ein sehr gut ausgebautes Nahverkehrsnetz oder besser: man betätigt sich sportlich und tritt in die Pedalen. „Mit em Velo“ (dt.: Mit dem Fahrrad) erreicht man im Zentrum alle wichtigen Punkte innerhalb weniger Minuten und das Radnetz ist toll ausgebaut.

Nachhaltigkeit bringt Zukunft

Lausanne betrachtet seine Entwicklung bis weit in die Zukunft. Alle Entscheidungen werden unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit getroffen. Die Stadtväter wollen somit eine gesunde Stadt an die folgenden Generationen übergeben. Eine Vielzahl an „sportliche Möglikeite“ (dt.: sportlichen Möglichkeiten) bietet den Bewohnern ebenso einen optimalen Ausgleich, wie auch die kulturellen Highlights. Auch für Ruhesuchende bietet das Stadtgebiet entlang des Sees viele Orte der Besinnung.

Neben Körper und Geist, gehört auch die Bildung zu einem weiteren nachhaltigen Schwerpunkt in der Stadtentwicklung. Die Stadt am Genfer See gilt als das schweizerische Bildungszentrum. Die bekannteste Einrichtung die Université de Lausanne ist eine europaweit renommierte Universität. Auch die École polytechnique fédérale de Lausanne (Eidgenössische Technische Hochschule), ist führend in ihrem Bildungsbereich.

Historie lebt auch in Lausanne

Kathedrale Notre Dame - Lausanne
Kathedrale Notre Dame – Lausanne

Die Stadt am Nordufer des Sees bietet neben den genannten modernen „Ihrichtige“ (dt.: Einrichtungen) auch so einiges an Historie. Im Quartier de la Cité gelegen windet sich die Altstadt Lausannes den Hügel in Richtung dem bekanntesten Altbau der Stadt empor, der Kathedrale Notre Dame. Die wunderschöne Kirche dient als Mittelpunkt des historischen Stadtkerns. Etwas unterhalb der Kathedrale, liegt der ehemalige Bischofssitz des Berner Landvogts, das Château Saint-Maire. Ein äußerst massiver Bau, der den Menschen im Mittelalter nur beim Anblick Ehrfurcht einflößen sollte. Was einem als Besucher sofort auffällt, ist das Lausannes Altstadt über nicht sehr viele mittelalterliche Prachtbauten innerhalb des Stadtkerns verfügt. Diese wurde in den Jahrhunderten der Renaissance entlang der Hügel Lausannes errichtet. Der Adel und die gute Gesellschaft blickte also „vo obe abe“ (dt.: von oben herab) auf die Stadt.

Die Stadt entdecken

Skyline von Lausanne
Skyline von Lausanne

Auf Entdeckungstour zu gehen wird dem Besucher in Lausanne leicht gemacht. Die Tourismus-Organisation hat für den Erstbesucher und auch den Stammgast unterschiedlichsten Entdeckungsrouten durch die Stadt angelegt. So, lernt man die wunderschöne Stadt immer wieder auf neue kennen und sieht die vielen Facetten, welche Lausanne zu bieten hat.

Den Puls einer Stadt lernt man jedoch nicht durch kalte Ziegel und Steine kennen, sondern indem man sich in den Trubel der Menschen begibt. Auch das erscheint in Lausanne sehr einfach. Es erwarten einen das ganze Jahr Festivals, Ausstellungen oder „anderi Verahstaltige“ (dt.: andere Veranstaltungen) aus allen Bereichen des Lebens.

Lausanne schmeckt

Die Nähe zum See bietet Lausanne den frischsten Marktplatz. Hier fängt man die Egli- und Saiblingfilets, welche dann in den umliegenden Restaurants entlang des Seeufers zu leckeren, frischen Gerichten verarbeitet werden. Natürlich zählen auch die typischen Schweizer Gerichte, wie Papet vaudois oder Fondue zum Gaumenschmauss Lausannes.

Dank der Hügellandschaft Lausannes kann sich die Stadt auch mit bekannten Weingütern schmücken, welche die regionale Küche mit Spitzenweinen versorgt.

Lausanne gilt als ein Schweizer Mekka des Essens. Die örtliche Gastronomie hat viele hoch dekorierte Lokalitäten anzubieten.

Parlez-vous français ?

Eines muss man sich bewusst sein, will man Lausanne kennen lernen oder sich dauerhaft hier niederlassen, so ist französisch zu sprechen absolute Pflicht. Natürlich pflegen die Einwohner ihren internationalen Ruf und Englisch gilt als weit verbreitet, jedoch lernt man Land und Leute nur über die Sprache intensiv kennen. Aber keine Scheu und hinein ins Leben der schönen Seestadt, Lausanne und seine Bewohner freuen sich auf Sie!
Auch wenn in Lausanne Schweizerdeutsch nicht die Nummer eins Sprache ist, verhält es sich hier ähnlich. Du musst die Sprache immer wieder anwenden und so gelangst du zu deinem Ziel.

Jetzt endlich wieder erhältlich!
50 % Rabatt-Aktion nur noch bis heute, 10.12.2018 gültig.

Vokabular-Liste

Schweizerdeutsch Hochdeutsch
1 Bi genauerem Ahneluege Bei genauerem Hinsehen
2 kulturelli kulturelle
3 ä Magnet ein Magnet
4 mit em Fluugzüg mit dem Flugzeug
5 Mit em Velo Mit dem Fahrrad
6 sportliche Möglikeite sportlichen Möglichkeiten
7 Ihrichtige Einrichtungen
8 vo obe abe von oben herab
9 anderi Verahstaltige andere Veranstaltungen

 

Lausanne – Das Olympia der Neuzeit

3 Gedanken zu „Lausanne – Das Olympia der Neuzeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.