Kann ich mit meinem Hund in die Schweiz einwandern?

Wer die Möglichkeit bekommt im Ausland zu arbeiten, will eventuell auch seinen vierbeinigen besten Freund mitnehmen, schließlich gehört er zum Leben dazu und würde traurig sein, wenn er nicht mitdarf. Doch wie einfach ist es, mit einem Hund in die Schweiz einzuwandern?

Wer in die Schweiz auswandert, kann seinen Vierbeiner mitbringen
Wer in die Schweiz auswandert, kann seinen Vierbeiner mitbringen

Die gute Nachricht ist, ein Hund aus dem Ausland darf in die Schweiz «importiert» werden. Die Einfuhr istin der Verordnung über die Ein-, Durch- und Ausfuhr von Heimtieren (EDAV-Ht) geregelt. Gemäss deren Vorschriften darf ein Hund aus dem Ausland importiert werden, um ihn hier in der Schweiz als Heimtier zu halten. Heimtiere sind Tiere, die aus emotionalen Gründen oder als Gefährte im Haushalt gehalten werden.

Beachte, dass die Einfuhr von Haustieren zwingend über einen besetzten Grenzübergang und während den Veranlagungszeiten im Reiseverkehr erfolgen muss.

Die Einreise in die Schweiz mit dem Hund

Wenn du im direkten Luftverkehr in die Schweiz einreist, erfolgt die Kontrolle der Tiere durch den Zoll Reiseverkehr am Flughafen. Sind die Einfuhrbedingungen nicht eingehalten, beschlagnahmt der grenztierärztliche Dienst die Tiere und verfügt die weiteren Massnahmen. Sämtliche Kosten gehen zu Lasten des Besitzers.

Ausländische Arbeitnehmer bezahlen in der Schweiz Quellensteuer, die direkt dem Lohn abgezogen wird
Vor der Einreise unbedingt die Zollbestimmungen prüfen

Reist du auf dem Landweg via EU ein, erfolgt die grenztierärztliche Untersuchung beim Eintritt in die EU. Dafür wird durch die zuständigen Landesbehörden eine Gebühr erhoben.

Beim Übertritt aus der EU in die Schweiz überprüft der Zoll die Einhaltung der Einreisebestimmungen stichprobenweise (ohne Erhebung einer Gebühr).

Was ist mit kupierten Hunden?

Die Einfuhr kupierter Hunde in die Schweiz ist grundsätzlich verboten. Eine Ausnahmeregelung besteht für Personen, die in die Schweiz umziehen. Wer seinen Wohnsitz dem Ausland in die Schweiz überführt, darf seinen kupierten Hund einführen. Allerdings nur, wenn die Bedingungen für die abgabenfreie Einfuhr von Übersiedlungsgut erfüllt sind. Weitere Informationen dazu findest du hier. Die Einfuhr von Hunden mit coupierten Ohren oder coupiertem Schwanz in die Schweiz ist verboten. Grudsätzlich entscheidet der Zoll, ob die Kriterien für eine Ausnahme erfüllt sind.

Wie transportiere ich einen Hund?

Egal ob du per Flugzeug, Bahn oder Auto in die Schweiz einreist, dein Hund muss tiergerecht reisen können. Das heisst, die Bestimmungen des Tierschutzgesetzes bzw. der IATA sind unbedingt einzuhalten.

Mikrochip und Heimtierpass sind ein Muss

Wenn du deinen Hund als Heimtiere in die Schweiz mitbringen willst, so muss er mit einem Mikrochip oder einer Tätowierung gekennzeichnet sein. Letztere ist allerdings nur gültig, wenn sie vor dem 3. Juni. 2011 gemacht wurde. Der Hund muss ausserdem einen korrekt ausgefüllten Heimtierpass besitzen und benötigt eine gültige Tollwutimpfung, die im Heimtierpass eingetragen sein muss. Die Impfung darf frühestens im Alter von 12 Wochen und muss mindestens 21 Tage vor der Einfuhr durchgeführt worden sein.

Für Welpen gelten besondere Regelungen bezüglich der Tollwutimpfung
Für Welpen gelten besondere Regelungen bezüglich der Tollwutimpfung

Tollwutbestimmungen beachten

Welpen unter 12 Wochen, die noch nicht gegen die Tollwut geimpft sind und Hunde zwischen 12 und 16 Wochen, die zwar geimpft sind, die Impfung aber noch nicht gültig ist – das heisst, die Wartefrist von 21 Tagen noch nicht abgelaufen ist – dürfen nur dann eingeführt werden, wenn mit den Tieren eine Erklärung mitgeführt wird, wonach sie seit der Geburt keinen Kontakt mit wild lebenden Tieren von Arten hatten, die für Tollwut empfänglich sind. Solche Welpen dürfen auch dann eingeführt werden, wenn sie von der Mutter begleitet werden, von der sie abhängig sind und die gemäss Heimtierpass vor der Geburt der Tiere eine Tollwutimpfung erhalten hat.

 

Vor allem in Bezug auf den Tollwutschutz gelten je nachdem aus welchem Land das Tier stammt, andere Vorschriften. Wenn du nicht sicher bist, ob dein Hund korrekt gegen Tollwut geimpft ist, dann informiere dich vor der Einreise in die Schweiz hier. Denn sollte dein Hund die Anforderungen nicht erfüllen, ist das Risiko einer Zwangseuthansasierung oftmals sehr gross. Auch das kantonale Veterinäramt oder die Online Hilfe des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) können wertvolle Informationen zu diesem Thema liefern.

Den Hund in der Schweiz anmelden

Nach dem erfolgreichen Umzug in die Schweiz musst du deinen Vierbeiner in deiner Wohngemeinde anmelden. Ausserdem muss der Hund innerhalb von 10 Tagen nach der Einreise in der Schweizer Hundedatenbank (AMICUS) registriert werden. Das erledigt der Tierarzt.

Beim Gassigehen Schweizerdeutsch üben

Dank deinem Hund wirst du viele soziale Kontakte in der Schweiz knüpfen. Denn als Hundehalter kommt man schnell mit anderen Hundebesitzern in Kontakt. Wäre es da nicht toll, du könntest mit deinen Hundebekanntschaften auf schweizerdeutsch plaudern? Melde dich darum für unseren Online-Kurs an, damit du optimal für den ersten Spaziergang vorbereitet bist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kann ich mit meinem Hund in die Schweiz einwandern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.