Heute haben wir mal die wichtigsten und häufigsten Sätze, Redewendungen und Ausdrücke nach Kategorien sortiert. Natürlich nur für dich.
Ich bin schon gespannt, ob du das ein oder andere – zum Beispiel beim Flirten in deiner Lieblingsbar – bald einsetzen kannst. Bei mir hat es auf jeden Fall super funktioniert und direkt für einen genialen Gesprächseinstieg gereicht. Wenn du dann noch ein Lachen bei deinem Gegenüber erreichst, hast du auf jeden Fall schon gewonnen.

 

Flirten

  • Möchtisch mit miar en Kaffi go trinka? — Möchtest du mit mir einen Kaffee trinken gehen?
  • Dörf i di uf en Drink ilada? — Kann ich dir einen Drink kaufen?
  • Hend miar üs vorher scho mol troffa? — Haben wir uns vorher schonmal getroffen?
  • Kunnsch du hüfig do hära? — Kommst du häufig hier her?
  • Häsch du a Fründin? — Hast du eine Freundin?

Geld

  • Wia viel kostet das? — Wie viel kostet das?
  • Sind Stüra in dem Pris ibegriffa? — Ist im Preis die Steuer einbegriffen?
  • Könnd Sie miar Geld wechsla? — Können Sie Geld wechseln?
  • Was isch der Wechselkurs? — Was ist der Wechselkurs?
  • Kann i mit Kreditkarta zahla? — Kann ich mit Kreditkarte zahlen?

Freunde finden

  • Wia heisisch du? — Wie heisst du?
  • Min Nama isch Allison. — Mein Name ist Allison.
  • Wohnsch du do? — Wohnst du hier?
  • Vo wo kunnsch du? — Woher kommst du?
  • I bin vo San Francisco. — Ich bin aus San Francisco.

Wetter

  • Wia isch ds Wetter? — Wie ist das Wetter?
  • Es schneit / regnet. — Es schneit / regnet.
  • Es isch sunnig. — Es ist sonnig.
  • Was seit der Wetterbricht? — Was sagt der Wetterbericht?
  • Wolkalos und warm. — Wolkenlos und warm.

 

Aktivitäten

  • Was machsch in da Feria? — Was machst du in den Ferien?
  • I bin zum snowboarda / surfa / taucha ko. — Ich bin zum snowboarden / surfen / tauchen gekommen.
  • I bsuacha en Kurs. — Ich besuche einen Kurs.
  • I bin gschäftlich do. — Ich bin geschäftlich hier.
  • Wo kann ma do go jogga? — Wo kann man hier joggen?

Einkaufen

  • Wo kann i Souvenier kaufa? — Wo kann ich Souvenirs kaufen?
  • I suacha en Kleiderlada? — Ich suche einen Kleidungsladen.
  • Wo isch d Schuahabteilig? — Wo ist die Schuhabteilung?
  • Gits das in kli / mittel / gross? — Gibt es das auch in klein / mittel / gross?

Ausgehen

  • Wo kann ma am Obet guat in Usgang goh? — Wo kann man abends gut ausgehen?
  • Isch dia Gegend sicher? — Ist die Gegend sicher?
  • Wo gits Live Musik? — Wo kann man Live Musik hören?
  • Kasch en guata Club empfehla? — Kannst du einen guten Club empfehlen?

Nach dem Weg fragen

  • Bisch du vo do? — Bist du von hier?
  • Jo, kann i diar helfa? — Ja, kann ich dir helfen?
  • Könnd Sie miar bim Weg witerhelfa? — Können Sie mir beim Weg weiterhelfen?
  • Wo gönnd Sie hi? — Wo gehen Sie hin?

 

 

Transport

  • I wet ind Stadt. — Ich will in die Stadt.
  • Wia kumm i am besta döt hära? — Wie komme ich am besten dort hin?
  • Isch es eifacher mitem Bus oder Taxi? — Ist es einfacher mit dem Bus oder Taxi?
  • Wo kann i es Billet kaufa? — Wo kann ich ein Ticket kaufen?
  • Wo isch dia nöchst U-Bahn Station? — Wo ist die nächste U-Bahn station?

Reisen

  • Dörf i bitte Ihra Pass gseh? — Kann ich bitte Ihren Pass sehen?
  • Jo, do isch er. — Ja, hier ist er.
  • Vo wo sind Sie? — Woher kommen Sie?
  • I bin us New York. — Ich bin aus New York.
  • Sind Sie gschäftlich oder für Feria do? — Sind Sie geschäftlich oder zum Urlaub hier?

Konversation

  • Reden Sie Englisch? — Sprechen Sie Englisch?
  • I verstohn Sie nit. — Ich verstehe Sie nicht
  • Könnd Sie bitte langsamer reda? — Können Sie bitte langsamer sprechen?
  • Könnd Sie das bitte wiederhola? — Können Sie das bitte wiederholen?

Begrüssungen

  • Hallo, wia gohts? — Hallo, wie geht’s?
  • Hoi, wia laufts? — Hey, wie läuft es?
  • Miar gohts guat danka, und diar? — Mir geht es gut, und dir?
  • Was gits Neus? — Was gibt es Neues?
  • Nit viel und bi diar? — Nicht viel, und bei dir?
  • Guata Morga. — Guten Morgen.
  • Guata Obet. — Guten Abend.
  • Guat Nacht, schlof guat. — Gute Nacht, schlaf gut.
  • Freut mi di ds treffa. — Freut mich dich zu treffen.
  • D Freud isch ganz uf minera Sita. — Die Freude ist ganz meinerseits.
  • Bis bald. — Bis bald.
  • Bis spöter. — Bis später.
  • Bis mora. — Bis morgen.
  • Tschüss. — Tschüss.

 

 

 

Die wichtigsten Sätze in Schweizerdeutsch, die du unbedingt brauchst

5 Gedanken zu „Die wichtigsten Sätze in Schweizerdeutsch, die du unbedingt brauchst

  • Pingback: Typisch Basel - Bebbis, Fasnacht und Sport - Dein Schweizerdeutsch Sprachkurs

  • Pingback: Schweizerdeutsche Sprichwörter erklärt - Dein Schweizerdeutsch Sprachkurs

  • 8. Juni 2018 um 9:56
    Permalink

    Es gibt kein „Schweizerdeutsch“. Die Deutschschweiz hat 23 Dialekte:

    AG Dè Bach chonnt, dè Bach chonnt! Sènd myny Buèbèn ally gsond? Jo! Jo! Jo! (Aarau, Aaräu)
    AR S hät ggschnäät ònd s èsch hääl. Chönd guèt hèè! (Herisau, Hérysou)
    BE Dènè, wò s guèt gèyt, gyèng s bèssèr, gyèng s dènè bèssèr, wò s wènygèr guèt gèyt. (Bern, Bäärn)
    BL Vò Schöönèbuèch bìs Ammèl, vòm Bölchè bìs zùm Ryy lyyt frei ùnd schöön das Ländli, wò mììr dèheymè syy. (Liestal, Lyèschdèl)
    BS Z Baasèl an mym Ryy, jo, dèèrt mècht ì syy. (Basel, Baasl)
    FR D Sèyslèr hìì s böös. (Tafers, Ddaafèrsch)
    GL Äs Bèggäli Kchaffy chännted Si tringge, dä mösted Si di mùndaarddygge Sätz nüd ganz uf nüèchtèrnè Magè läsè. (Glarus, Glaarys)
    GR A Bbündnar ggschbüürt kay Schmärz. – Dòch, Haywèh. (Chur, Gghüür)
    IR Bèscht au nüd tschòld, as s Bòlvè chlepft. (Appenzell, Abbèzȍll)
    JU Dduè ds Kchorydoor wüschè, s’yl tö plè! Ù dè dduèsch dy Löffu y ds Tyroaar ù das Saladyéé ùf ds Ddablaar. (St. Immer, Sankcht Ìmmèr)
    LU O Mäyddèly, lyèbs Mäyddèly, wò hèsch au dùù dys Häy? (Luzern, Lòzäärn)
    NW Dèr Rìgybäärg ìsch éysy Wànd, är schìtzt éys ja das gànzy Lànd. (Stans, Schdàns)
    OW Allès hèd syy Zyyt. (Sarnen, Saarnä)
    SG Machch mor kchay Chalbèräyè, du Zwasly! (St. Gallen, Sang Ggalè)
    SH Da da da ddaa! – Daa da daa? (Schaffhausen, Schaffuusè)
    SO Mììr wey ùf Solèdùùrn ga Dango danzè. (Solothurn, Solèdùùrn)
    SZ Myèr kchryddysyèrèd gäärè – ùnd dè nu wyè! (Schwyz, Schwyyz)
    TG Myr gnüüssèd üsès Lebè ym Dduurgäu – bys mèr steerbèd. (Frauenfeld, Frauèféld)
    TI Ìch bì hyä gybooru ùn wohnä eyssdar hyä, jaa, jaa. (Gurin, Guryyn)
    UR Zògè am Bògè, dè Landammè ddanzäd! (Altdorf, Aalddèrèf)
    VS Häyraat, dù Vògyl, dä värgéyt där ds Pfyyffu! (Brig, Brygg)
    ZG D Lüüt sägyd mììr nùr Òchsèbäy, ìch häyssè Wääbèr: Das ìsch für mììch nìd äynèrläy, für wäägèr. (Zug, Zuug)
    ZH Aazèlè, Bölè schèlè! D Chatz gaht ùf Walysèlè. (Zürich, Züry)

    © bei mir

    Antworten
    • 1. August 2018 um 19:24
      Permalink

      Wenn man dies mit Dialekten begründet, gibt es auch kein Deutsch.

      Antworten
      • 4. Februar 2019 um 23:38
        Permalink

        Das wollt ich eben auch erwidern.
        Genauso, wie überhaupt keine Landessprachen, denn jedes Volk hat seine verschiedensten Dialekte und in diesen zusätzlich noch manigfaltige Akzente.

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.