Idyllisch eingebettet zwischen den Alpen, am Ufer des Genfer Sees und im äußersten Westen der Schweiz liegt Genf. Das französischsprachige Genève beheimatet den europäischen Sitz der UNO und den Hauptsitz des Internationalen Roten Kreuzes und hat dadurch auch den Beinamen „Hauptstadt des Friedens“.

Genf – weltstädtisch und multikulturell

Nach „Züri“ ist Genf die zweitgrößte Stadt der Schweiz und ebenfalls nach Zürich der zweitgrößte Bankenplatz der Schweiz. Jedoch stellt sich Genf wesentlich internationaler als die größere Schwester dar. Das liegt nicht zuletzt daran, dass weniger als „d Hälfti“ der Einwohner tatsächlich Schweizer sind. Die andere Hälfte verteilt sich auf 157 Nationen. Seit vielen Jahren ist Genf Sitz zahlreicher internationaler Organisationen.

Die internationalen Organisationen

Der europäische Sitz der UNO mit einigen Sonderorganisationen, WHO, Internationales Rotes Kreuz, Welthandelsorganisation und Weltorganisation für Meteorologie um nur einige zu nennen. Da bleibt es nicht aus, dass die internationalen Mitarbeiter und Besucher das Bild der Stadt Genf entscheidend mitprägen. So ist Genf u.a. in der Liste der Städte mit den weltweit höchsten Lebenshaltungskosten in einer „Spitzäposition“ gelistet.
Den Hauch der Internationalität empfindet man besonders stark, sobald man den Palast der Nationen betritt. Der ehemalige Völkerbundpalast wurde bereits 1936 inmitten des Ariana Parks erbaut und beherbergte zunächst die Organisationen des Völkerbundes. Riesige Säle und Konferenzräume bieten 25.000 Delegierten alljährlich bei Konferenzen und Sitzungen „usreichend“ Platz.

Shoppen in Genf

Weltstädtisch und multikulturell präsentiert sich Genf neben vielen Museen und Kulturangeboten auch mit seinen Einkaufsmöglichkeiten, schicken Restaurants und Bars, in denen sich der internationale Jet-Set trifft. Vorzugsweise „uf dr rächte“ Seeseite finden vor allem Wohlbetuchte Genfer und Besucher paradiesische Einkaufsmöglichkeiten in Boutiquen, Souvenirläden und bei Juwelieren.

So kommt man am besten hin

Gleichgültig welche Anreise man wählt, ob per Flugzeug zum zweitgrößten Flughafen der Schweiz, dem Aéroport International de Genève, oder mit dem Zug zum Bahnhof Genève-Cornavin, oder mit dem Fernbus zum Busbahnhof am Bahnhof Genève-Cornavin. Genf ist hervorragend in das Schweizer Schienennetz eingebunden. Internationale Strecken führen nach und durch Genf. So gibt es z.B. eine TGV Verbindung, mit der man Paris in etwas mehr als 3 Stunden bequem erreicht. „Dr nochi Flughafe“ ist mit 200 Zügen im ständigen Pendelverkehr mit der Innenstadt verbunden. In der Stadt selbst wird es dann allerdings sehr eng und es ist ratsam, am besten ein öffentliches Verkehrsmittel des UNIRESO-Verbundes zu benutzen, um sein Ziel zu erreichen. Dazu hat die Stadt Genf ein besonderes Bonbon für seine Gäste, die in einem Hotel, auf dem Campingplatz oder der Jugendherberge übernachten. Sie erhalten die „Geneva Transport Card“ kostenlos, mit der sie den Genfer Nahverkehr während ihres Aufenthaltes gratis nutzen können. Der Verbund umfasst auch die Boote „Mouettes Genevoises“ auf dem Genfer See.

Der beste Panoramablick

Jet d’eau – auf dem Genfer See

Auf dem Gipfel des Altstadthügels, ganz zentral im Herzen der Altstadt, erhebt sich der herrliche Bau der Kathedrale St. Peter. Es lohnt sich, die 160 Stufen zum Nordturm zu erklimmen, um von dort oben den schönsten Blick auf den See und die Genfer Altstadt zu genießen. Genau im Blickfeld liegt das Wahrzeichen der Stadt, die gigantische Wasserfontäne „Jet d`eau“. Besonders im „Sunneschiin“ ist es faszinierend zu sehen, wie in den Strahlen kleine Regenbogen beim Auftreffen auf das Wasser entstehen. Am Abend und in der Nacht entwickelt die Fontäne einen besonderen Reiz durch die verschiedenen Farben, in denen sie angestrahlt wird.

Die Genfer Altstadt

Und weiter schweift der Blick über die Dächer der pittoresken Altstadt hinüber zum Genfer Rathaus. Hier tagt der Staatsrat und das Genfer Parlament des Kantons Genf. Von außen nicht zu erkennen, birgt der rechteckige Turm eine besondere Eigenart. Es gibt keine Treppen, sondern Rampen führen zu den oberen Etagen. Das hatte darin seinen Sinn, dass die Genfer hoch zu Ross oder sogar ganz komfortabel mit der Kutsche die oberen Stockwerke erreichen konnten. Im Innenhof des klassizistischen Gebäudes finden im Sommer Konzertabende statt und inmitten eines herrlichen Blicks auf die einmalige Architektur kann man stimmungsvoller Musik lauschen.

Die Innenstadt von Genf

Rund um St. Peter hat die Genfer Altstadt aber noch mehr Highlights zu bieten. Im Herzen des historischen Teils von Genf liegt der malerischen Place du Bourg-de-Four. Der Mittelpunkt wird von einem schönen Springbrunnen dominiert, der je nach Jahreszeit mit unzähligen Blumen geschmückt und immer wieder neu dekoriert wird. „Rund um dr Platz“ reihen sich historische Gebäude aneinander mit Cafés, gemütlichen Restaurants und Bistros. Und wenn man von einem ausgiebigen Bummel durch die Gassen und Straßen der Altstadt und durch die kleinen, individuellen Lädchen und Antiquitätengeschäfte hier angekommen ist, weisen alte, nostalgische Wirtshausschilder den Weg, wo man seine müden Glieder am besten zur Ruhe und Erholung kommen lässt.
Mit dem Trans-Eaux-Viviens oder der historischen Straßenbahn geht es nach einer Erholungspause weiter. Alle Sehenswürdigkeiten lassen sich damit mühelos erreichen. Das kostenlose Ticket ermöglicht es, an bestimmten sehenswerten Punkten auszusteigen und nach deren Besichtigung wieder einzusteigen und die Fahrt fortzusetzen.

Ein Spaziergang an der Rhone

Südwestlich der Altstadt am linken Ufer der Rhone und an der „iladende“ Promenade erreicht man den Place Neuve. Stolz erhebt sich hier das Grand Théâtre, das im Stil der berühmten Pariser Oper nachempfunden ist. Gleich nebenan zieht der eindrucksvolle Bau des Musée Rath die Blicke auf sich. Zeitgenössische Kunst hat im Innern des Museums eine Heimat gefunden. Der alljährliche Genfer Musikwettbewerb findet im angrenzenden Musikkonservatorium statt.

Was-wann-wo in Genf

Ein Blick auf den Genfer See

Das gesamte Jahr ist angefüllt mit Veranstaltungen an den verschiedensten Plätzen in Genf. Den besten Überblick verschafft der Veranstaltungskalender von Geneva Tourism „What`s on“. Sei es die internationale Motor Show, Konzerte, Tagungen oder die Post Expo, es ist alles Monat für Monat aufgelistet. Der 11. Dezember ist ein historischer Gedenktag für die Genfer. 1602 wurde die Stadt von savoyischen „Soldatä“ angegriffen. Aber die Genfer Bewohner verteidigte erfolgreich ihre Stadt und so ziehen seither im Gedenken an den Kampf Teilnehmer in legendären Kostümen mit Fackeln und Flammen durch die Altstadt und machen die Nacht zu einem riesigen Spektakel.

Kennenlernen anderer Kulturen und Sprache

Will man bei einer Reise in ein unbekanntes Land die Menschen und deren Kultur verstehen lernen, so ist es am besten, sich mit den örtlichen Gepflogenheiten und der heimischen Sprache und dem Dialekt vertraut zu machen. Dabei helfen sicherlich Reiseführer, Lehrbücher und Seminare. Aber eine internationale Sprachschule wie zum Beispiel Schweizerdeutsch-lernen.ch hat sich auf die örtlichen Gegebenheiten spezialisiert und macht mit Land und Leuten am besten vertraut. Bekanntschaften vor Ort und geschlossenen Freundschaften machen den Besuch und den Urlaub in einem anderen Land zu einem gelungenen Erlebnis.

Vokabular Liste zu „Die Stadt Genf – kleinste Metropole der Welt“

Schweizerdeutsch Hochdeutsch
1 D Hälfti die Hälfte
2 Spitzäposition Spitzenposition
3 Usreichend ausreichend
4 Uf dr rächte auf der rechten
5 Dr nochi Flughafet Der nahe Flughafen
6 Sunneschiin Sonnenschein
7 Rund um dr Platz Rund um den Platz
8 Iladende einladenden

 

Genf – kleinste Metropole der Welt

5 Gedanken zu „Genf – kleinste Metropole der Welt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.