Basel ist in der Schweiz gemeinhin als Kulturstadt bekannt. Nebst einer Vielzahl an Museen und etlichen Veranstaltungen bietet die Stadt eine ganze Palette für Besucher für Jung und Alt.

Basel – Internationales Flair und eine lange Geschichte

Rhein in Basel
Rhein in Basel

Basel grenzt sowohl an Deutschland als auch an Frankreich. Die einzigartige Lage Basels ermöglicht es Besuchern, mittels öffentlichem Verkehrsmittel in aller Schnelle von einem Land ins andere zu gelangen. Der in der Nähe von Basel gelegene Flughafen ist seit 1993 trinational: Er wird zusammen mit Deutschland und Frankreich betrieben und trägt dementsprechend den Namen Basel Mulhouse Freiburg. Die geographische Lage Basels und die vielen Sprachen, die nebst dem Baseldytsch auf den Strassen gehört werden, verleihen der Stadt dementsprechend ein internationales Flair und ein Grossstadt-Feeling, obwohl Basel nach Zürich und Genf den dritten Platz der grössten Städte der Schweiz einnimmt. Basel hielt während der Industrialisierung einen wichtigen Platz inne und war als Fabrikstadt bekannt. 1957 markierte Basel zweitausend Jahre seiner Stadtgeschichte.

Basel gemütlich durch vielseitige Spaziergänge erkunden

Basler Münster
Basler Münster

Basel ist zudem auch die älteste Universitätsstadt des Landes. Um die lange Geschichte der Stadt vollumfänglich zu erleben, lohnen sich ausgiebige Spaziergänge, bei welchen die verschiedenen Etappen der geschichtlichen Entwicklung sichtbar sind. Eine besonders empfehlenswerte Route beginnt beim bekannten Barfüsserplatz. Ausgehend vom „Baarfi“ kann ein Spaziergang durch die wunderschöne Altstadt mit ihren malerischen Strassen, vorbei an schmucken Geschäften und antiken Bücherläden, angetreten werden. Dadurch gelangt man bald zu einem der grössten Wahrzeichen der Stadt, dem grossen Marktplatz, wo das prächtige Rathaus aus rotem Sandstein thront. Süssigkeiten-Liebhaber können zudem das „Leckerlihuus“ besuchen und den Basler Honigkuchen, das feine „Läggerli“ kosten. Nach einer Kaffeepause in einer der typischen engen Gassen kann der Spaziergang Richtung Münster fortgesetzt werden. Dieses spätromanisch-gotische Bauwerk und bekanntes Denkmal Basels thront auf dem Münsterhügel, der über dem Rhein emporragt. Der Weg mag für den Einen oder den Anderen etwas „gääch“ sein, doch ist man mal angekommen, lohnt es sich: Das Münster bietet zusammen mit dem Blick auf den Rhein bietet eine fantastische Aussicht.

Qual der Wahl für Museenliebhaber

Basel wird nicht umsonst als Kulturhauptstadt der Schweiz bezeichnet. Wer sich in Basel aufhält und den Wunsch nach einem Museumsbesuch verspürt, kann sich zwischen beinahe sage und schreibe 40 Museen entscheiden, mehr als in jeder anderen Schweizer Stadt. Trotz der Vielzahl kommt es in den Museen manchmal dennoch zu „Drùggedde“, denn die Ausstellungen sind einfach so gut. Viele der Basler Museen wie das Kunstmuseum Basel mit der grössten Holbein-Sammlung der Welt und die modern gebaute Fondation Beyeler sind auch international bekannt. Ein weiteres Highlight ist das Museum der Kulturen, das mit einer immensen Sammlung zum Leben in diversen Kulturen aufwartet. Wer eher von Abstraktem angetan ist, sollte unbedingt das Jean Tinguely Museum besuchen, wo außergewöhnliche Metallskulpturen des weltbekannten Künstlers ausgestellt sind. Wer nicht genug von Ausstellungen bekommen kann, kann sich zudem für den Besuch einer der vielen Galerien entscheiden.

Basler Zoo und Fussball

Elefant im Basler Zoo
Elefant im Basler Zoo

Basel bietet nebst historischen Sehenswürdigkeiten und kulturellen Aktivitäten auch etwas für den Ausgleich in der Natur an. Ein Abstecher in den Basler Zoo wird Besucher mit gar 600 Tierarten begeistern. Weiter lohnen sich Besuche in einen der Botanischen Gärten und Spaziergänge durch die vielen Parks, wo auf einer gemütlichen Bank mit Aussicht auf den Rhein entspannt werden kann. Wer bereit ist, einen Nachmittag etwas abseits der Stadt zu verbringen, ist im Augusta Raurica äußerst gut bedient. Dort kann er die mächtigen Ruinen und viele Funde in dem dort gelegenen Museum bestaunen und sich das Leben der alten Römer auf diesem Gebiet hervorbeschwören. Basel ist zudem auch ein Muss für Fussball-Liebhaber: Die Stadt beheimatet mit dem St. Jakob-Park, auf Baseldeutsch liebevoll „Joggeli“ genannt, ein prachtvolles Stadion, auf welchem der FC Basel jeweils lautstark auf Baseldeutsch von einer rot-blauen Welle unterstützt wird. Von den Tribünen des grössten Stadions der Schweiz aus können nicht nur Heimspiele des FC Basel verfolgt werden, oftmals bietet sich dem Publikum auch die Gelegenheit, die Nationalmannschaft bei teils ausgelassener Stimmung, teils Gänsehaut erregender Atmosphäre anzufeuern. Das Joggeli beinhaltet zudem ein Shopping-Center, in welchem ganze Familien bummeln können und auch Modefans auf ihre Kosten kommen.

Geheimtipp für Geniesser: Der Rhein

Der Rhein ist eines der besonderen Symbole der Stadt und gehört zu jenen Merkmalen, die dem Erscheinungsbild der Stadt Grösse verleihen. Insbesondere im Frühling und im Sommer lädt der Rhein mit seinem Charme sowohl Einheimische als auch Besucher zum Geniessen ein. Hier tummeln sich Studenten, die auf den Bänken Sonne tanken, Spaziergänger bleiben stehen und geniessen die Aussicht auf den Fluss, Menschen fahren mit ihrem „Wèlo“ die Strasse entlang und Geschäftsleute flüchten sich vom hektischen Alltag in ein Cafe, um eine kurze Verschnaufpause zu machen und den Blick auf den Rhein zu geniessen. Hier werden auch diverse Schifffahrten organisiert. Der Besucher kann in ein Ausflugsschiff steigen, welches auf dem Rhein treibt und Stadtansichten bietet. Kurzum, der Rhein begeistert alle Generationen und bietet viel Abwechslung vom städtischen Alltag.

Fasnacht und Herbstmesse: Das zeichnet Basel aus

Waggis an der Basler Fasnacht
Waggis an der Basler Fasnacht

Basel schläft nie: Das ganze Jahr über finden sich verschiedene Veranstaltungen, die jeweils eine Vielzahl von Menschen aus der ganzen Schweiz, aber auch aus dem Ausland, anlocken. Das mit Abstand wichtigste Volksfest ist dabei die dreitägige Fasnacht, die jeweils im Februar und März beginnt: Mit dem „Morgenstraich“ erwacht die Stadt zum Leben und der farbenfrohe und ausgelassene Umzug durch die Strassen, auf gut Baseldeutsch „Glùggsi“, fängt an. Dort sind dann viele „Gloons“ und andere bunte Gestalten anzutreffen. Schon bald folgen die beiden grossen Messen Baselworld und Art Basel, die jeweils Publikum aus der ganzen Welt anziehen. Wer nebst Fussball auch andere Sportarten live verfolgen möchte, kann beim Swiss Indoors Basel der Creme de la Creme der Tenniswelt beim Kampf um den Pokal zusehen. Der Veranstaltungskalender endet schließlich im Winter mit der äußerst beliebten Basler Herbstmesse, wo Groß und Klein beim riesigen Jahrmarkt ihren Spaß haben, und der auf dem Baarfi stattfindenden Basler Weihnachtsmarkt, bei dem unter vielfältigem Handgemachten dieser oder jener ein „Beteeterli“ oder seine „Fingge warme“ für den kalten Winter kauft.

Mehr Infos zu den Festen findest du HIER.

Schweizerdeutsch lernen in Basel

Wer sich in Basel rundum wohlfühlen möchte, wird auch gerne die Einheimischen verstehen wollen. Das geht natürlich am Besten dadurch, indem man sich eingehend mit den lokalen Besonderheiten des Baseldytsch befasst. Schweizerdeutsch lernen kann man zwar, indem man Radio hört oder das lokale Fernsehen einschaltet, Lehrbücher ausleiht und diverse Vereine besucht. Dennoch empfiehlt es sich vor allem auch, einen Sprachkurs in einer Sprachschule wie beispielsweise Schweizerdeutsch-lernen.com zu besuchen. In Gruppen zu lernen macht Spaß und erhöht die Motivation, und schon bald versteht man bei Ausdrücken wie „Aadringgede“, „Dintegläggs“ und „Liechtdääfeli“ nicht mehr nur Bahnhof.

Mehr Know How zur Stadt Basel in kompakter Form findest du HIER.

Die Stadt Basel – Kulturhauptstadt der Schweiz

9 Gedanken zu „Die Stadt Basel – Kulturhauptstadt der Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.