Servus und Grüezi liebe fleißige Sprachschüler und all die, die es noch werden möchten. Heute möchte ich euch von einem beeindruckenden, einzigartigen und kuriosen Brauch von uns einfallsreichen Schweizern erzählen. Wir lieben Umzüge, wir lieben Geselligkeit, wir lieben es überdimensionale Schneemänner zu verbrennen. Um das alles zu vereinen, ist es also das naheliegendste hierfür ein eigenes Festival zu erschaffen – Das Sechseläuten. Falls ihr euch jetzt fragt: „Bitte was für ein läuten?“ Nein, es wird nichts geläutet, vielmehr ist das Sechseläuten ein alter und traditionsreicher Brauch, der sich nicht grundlos immensem Zuspruch findet.

Sechseläuten in Zürich: traditionelle Verkleidung
Sechseläuten in Zürich: traditionelle Verkleidung

Die Kurzfassung: Es geht um einen brennenden Böögg, berittene Soldaten, verkleidete Kinder und Kultur. Nichts verstanden? Dann schnallt euch an, vielleicht wollt ja auch ihr beim nächsten Sechseläuten 2018 dabei sein.

Was ist Sechseläuten?

Neben Ricola und Schweizer Schokolade wohl eine der besten Schweizer Erfindungen- das Zürcher Sechseläuten oder wie die Zürcher sagen: „Sachsilüüte“. Das Sechseläuten ist das mehrtägige Zürcher Frühlingsfest, welches jährlich Mitte oder Ende April stattfindet. Mittelpunkt des Festes ist der Festumzug und die Verbrennung des Bööggs. Dieser mit Holzwolle und Knallkörpern gefüllte überdimensionale Schneemann wird als Höhepunkt des Festumzugs als Repräsentant der kalten und dunklen Jahreszeit verbrannt und läutet damit die warme Jahreszeit ein. Neben diesem Highlight hat dir das Zürich Festival aber noch einiges mehr zu bieten.

Ablauf des Sechseläutens und Verbrennung des Böögg

Das Sechseläuten findet generell immer am dritten Montag des Aprils statt. Sofern dieser auf einen Ostermontag oder in die Karwoche fällt, wird der Tag der Feierlichkeit auf den zweiten oder dritten Montag des Monats verschoben.

Die Festlichkeiten beginnen bereits am Samstag vor dem Umzug mit dem Programm im Lindenhof und dem am Sonntag darauffolgenden Kinderumzug. Aber dazu später mehr. Ihr wollt ja sicherlich zuerst wissen, wann es dem Böögg an den Kragen geht.

Der Tag davor: Sechseläutenplatz in Zürich
Der Tag davor: Sechseläutenplatz in Zürich

Los geht’s also Montag um 15 Uhr, in diesem Jahr dem 16.04.2018, mit dem Sechseläuten Umzug der Zünfte. Bereits im November wird die Reihenfolge der Züge durch die Delegierten des Zentralkomitees der Zünfte Zürich (ZZZ) per Losverfahren entschieden. 25 Zünfte mit insgesamt 3500 Zünftlern in aufsehenerregenden und einfallsreichen Uniformen, Trachten und Kostümen, die Ehrengäste, 350 Reiter, 50 von Pferden gezogene Wagen und 30 Musikgruppen ziehen durch die Stadt und sorgen für ordentlich Stimmung. Die großen Reitergruppen der Zünfte führen den Zug an und begleiten den armen Böögg zu seinem Richtplatz, dem Sechseläutenplatz.

Dort angekommen endet die kurze Lebenszeit des Bööggs schon wieder. Präzise wie ein Schweizer Uhrwerk wird der Böögg um Punkt 18 Uhr in Brand gesteckt. Wer nicht rechtzeitig da ist verpasst den einmaligen Spaß des brennenden und sich im Todeskampf windenden Schneemanns leider. Nun wird abgewartet, bis der Böögg den Widerstand aufgibt und sein mit Knallkörpern gefüllter Kopf abfällt. Je schneller der Kopf ab ist, desto schöner und wärmer wird der Sommer. Das hört sich nicht nur super an, sondern ist tatsächlich eine Mordsgaudi für Jung und Alt.

brennender Böögg am Sechseläuten in Zürich
brennender Böögg am Sechseläuten in Zürich

Nachdem der Böögg seinen Dienst getan hat nehmen die Zünfte gegen 21 Uhr ein gemeinsames Abendessen im Zunft-Lokal ein. Die farbenfrohen Zünfte streifen so noch den ganzen Abend durch die Innenstadt.

Im Laufe der Jahre hat sich ein eigenständiger Brauch entwickelt, der nicht zum eigentlichen Fest gehört, aber immer mehr Anhänger findet. Ab 22 Uhr treffen sich vor allem das junge Publikum des Festes auf dem Sechseläutenplatz und nutzen die Glutreste des aus dem Leben geschiedenen Bööggs um Würstchen und andere Leckereien zu grillen. Die lockere Atmosphäre und die Tatsache, dass es vermutlich die einzige Gelegenheit ist, eine Wurst über den Überresten eines Schneemanns zu grillen, lässt den Abend gemütlich ausklingen. Einfach ein genialer Abschluss des Festes!

 

Jetzt endlich wieder erhältlich!
50 % Rabatt-Aktion nur noch bis heute, 10.12.2018 gültig.

 

Die Ehrengäste

An jedem Sechseläuten nehmen Ehrengäste teil. Die Prominenz aus Politik, Wirtschaft, Sport, Gesellschaft oder auch dem Militär nehmen am Umzug teil und verbringen den Tag mit den Zünften. Beim gemeinsamen Mittag- oder Abendessen tragen die Ehrengäste durch eine lockere, unterhaltsame Rede zur Stimmung bei.

Der Gastkanton und das Programm im Lindenhof

Bei jedem Sechseläuten nimmt ein Gastkanton aus der Schweiz teil. Der ZZZ entscheidet über geeignete Teilnehmer. Der eingeladene Gastkanton darf sich auf dem Lindenhof mit einer Ausstellung, einem Programm und einem repräsentativen kulinarischen Angebot von seiner besten Seite zeigen. Auch am Kinderumzug und am Umzug der Zünfte ist der Gastkanton mit einer eigenen Delegation vertreten.

Am Freitag vor dem großen Festumzug startet das Programm des Gastkantons. In diesem Jahr darf der Kanton Basel am Freitag, den 13.04.2018 im Lindenhof das Programm ausrichten. Das Motto der Stadt Basel lautet „Basler Hochkultur & Alltagskunst“. Ein Virtual-Reality-Projekt der Uni-Basel, Kinderprogramm, Böögg Motive zum Selberdrucken und Laternenrämli bemalen locken große und kleine Bööggliebhaber in den Lindenhof. Musikalisch umrahmt wird das Ganze von 11:00 Uhr bis 21:30 Uhr mit dem Auftritt verschiedener Livebands.

Bereits 1993 hatte Basel seinen Gastauftritt und ist nunmehr zum zweiten Mal mit dabei. Mit 470 Vertretern am Umzug und 160 Vertretern am Kinderumzug hat sich Basel ordentlich ins Zeug gelegt und darf uns bis einschließlich dem 16.04.2018 beweisen, was es zu bieten hat.

Kinderumzug Sechseläuten

Einen Tag vor dem großen Sächsilüüte Umzug, dieses Jahr also am Sonntag, den 15.04.2018 um 14:30 Uhr findet der traditionelle Sechseläuten Kinderumzug statt. Kinder zwischen 5-15 Jahren aus Zürich und der Zürcher Umgebung ziehen mit Trachten und historischen Kostümen verkleidet stolz durch die Straßen.

Mit jährlich über 3000 Kindern und 800 Mitgliedern von Jugendmusikgruppen ist es sowohl für die Kleinen, als auch für die Großen Zuschauer ein beeindruckender und aufwendiger Umzug. Den Abschluss des Zuges bildet traditionsgemäß die Gruppe „Weltoffenes Zürich“ bei welchem die Kinder Kostüme fremder Kulturen und Regionen tragen.

Auch schon Kinder sind voll dabei beim Sechseläuten in Zürich
Auch schon Kinder sind voll dabei beim Sechseläuten in Zürich

Zunftbälle auf dem Lindenhof Zürich

Was, noch nicht fertig? Nein, das Sechseläuten hat noch etwas im Repertoire. Am Samstag vor dem großen Umzug, in diesem Jahr also am 14.04.2018, finden für die Zünfte oder interzünftige Gruppen am Samstagabend verschiedene Bälle im Lindenhof statt. Die Teilnahme beschränkt sich leider nur auf Mitglieder der Gesellschaft zur Constaffel und der Zünfte inklusive Begleitung. Warum ich euch das trotzdem erzähle? Wer weiß, vielleicht findet der ein oder andere noch einen netten Bööggverbrenner, der auf eine Begleitung wartet?!

 

Jetzt endlich wieder erhältlich!
50 % Rabatt-Aktion nur noch bis heute, 10.12.2018 gültig.

 

 

Geschichte des Sechseläutens

Ein gesundes Basiswissen über das Sechseläuten hat noch keinem geschadet. Daher gebe ich euch noch ein paar geschichtliche Informationen zum Fest mit auf den Weg. Keine Angst, es dauert nicht allzu lange.

Das Sechseläuten geht bereits bis zum frühen 19. Jahrhundert zurück. Was zu Anfang als kleiner Spaß von Kindern begann entwickelte sich 1868 schnell zum organisierten Event. Erstmals wurde der Böögg bei den Festlichkeiten verbrannt.

Die drei Säulen des Sechseläutens unterteilen sich folgendermaßen: Die erste Säule sind die Zürcher Zünfte, die in politischen, militärischen und sozialen Belangen über 450 Jahre in Zürich einen nennenswerten Einfluss hatten. Die Zünfte bilden die Trägerschaft des Frühlingsfestes.

Die Jahrhunderte alte Tradition lebt weiter!
Die Jahrhunderte alte Tradition lebt weiter!

Die zweite Säule hängt mit dem Begriff Sechseläuten an sich zusammen. 1525 verkündete ein Ratsbeschluss, dass künftig die Glocken des Grossmünsters genau um sechs Uhr das Ende des Arbeitstages einläuten. Hierdurch entstand das sommerliche „Sechs-Uhr-Läuten“. Im Winter wurde aufgrund der früher eintretenden Dunkelheit nur bis fünf Uhr gearbeitet. Daher „Sechseläuten“.

Zu guter Letzt das dritte Standbein: Auch wenn wir ihn verbrennen, können wir doch nicht ohne hin. Der unersetzliche Böögg. Der heidnische Brauch der Bööggverbrennung, der als Sinnbild des Winters verbrannt wird und uns damit Raum für Sonne, Frischluft und lange, helle Sommerabende lässt.

Termine des Sechseläutens

Wenn du das Sechseläuten live erleben möchtest, dem Sächsilütte 2016 & dem Sächsilüüte 2017 noch immer traurig hinterherhängst, musst du dir in diesem Jahr vom 13.04.2018-16.04.2018 deinen Kalender freihalten. Das Zürich fest beginnt am 13.04.2018 mit dem Programm auf dem Lindenhof und findet seinen Abschluss am 16.04.2018 mit dem großen Festumzug und der Bööggverbrennung.

Tipp: Falls du dich einmal in Zürich aufhältst, ist der Zoo Zürich einen Abstecher wert.

Termine der nächsten Sechseläuten

Hier kannst du dir gleich die Termine für die nächsten Jahre einschreiben und freihalten, damit du das Spektakel sicher nicht verpasst!

Woche Nr.: Datum
2018 16 16.04
2019 15 08.04
2020 17 20.04
2021 16 19.04
2022 17 25.04
2023 16 17.04
2024 16 15.04
2025 18 28.04

 

Wissenswertes und Kurioses über das Sechseläuten

  • Manchmal ist der Böögg im wahrsten Sinne des Wortes ein richtiger Dickkopf. Seine teilweise launische und unkooperative Art führt dazu, dass leidgeplagte Sechseläutebesucher oft lange warten müssen, bis der Böögg seinen Kopf rausrückt. Von 5 Minuten bis zu fast einer Stunde kann der Spaß dann dauern. Während der Böögg 2016 beim Sechseläuten 2016 Umzug sagenhafte 43 Minuten auf seinen Kopf warten ließ, waren es im Jahr 2004 nur knapp 7 Minuten.

 

  • Am Zürcher Sechseläuten“ lautet das Kinderbuch von 1964, welches 2009 in einer Neuauflage erschien. In dem Buch wird das Sechseläuten aus Sicht verschiedener Tiere, welche die Zünfte auf dem Weg begleiten oder in den Wappen der Zünfte enthalten sind, erzählt. Das Buch ist ein schönes Mitbringsel oder eine Einstimmung auf das Fest für Kinder. Es kostet 35,- CHF und ist online oder im Zunftshop in Zürich erhältlich.

 

  • Der Kanton Luzern musste seine Einladung als Gastkanton im Jahr 2015 und beim Sechseläuten 2016 aufgrund äh sagen wir „finanzieller Engpässe“ absagen. Auch das Fürstentum Liechtenstein hatte 2015 wenig Motivation an dem Fest rund um den Böögg teilzuhaben und lehnte eine Teilnahme ab.

 

  • Im Jahr 2006 wurde der Böögg von der Gruppe „1.Mai-Strasse frei“ von seiner Geburtsstätte in Stäfa gestohlen. Ein Ersatzböög leistete trotzdem gute Dienst.

 

Du siehst, das Sechseläuten ist einfach genial und genial einfach. Falls dir mein Beitrag gefallen hat, freue ich mich wie immer über deine Rückmeldung über meine Kommentarfunktion. Wer weiß, vielleicht grillen wir beim diesjährigen Sechseläuten ja zusammen unsere Würstchen über dem Böögg und tauschen das ein oder andere Wort Zürideutsch miteinander aus.

Damit du darauf auch perfekt vorbereitet bist, kannst du mit dem momentanen Rabatt perfekt in die Schweizerdeutsche Sprache starten:

 

Jetzt endlich wieder erhältlich!
50 % Rabatt-Aktion nur noch bis heute, 10.12.2018 gültig.

 

 

 

 

Das Zürcher Sechseläuten

Ein Gedanke zu „Das Zürcher Sechseläuten

  • 11. April 2018 um 7:03
    Permalink

    das ist sehr sehr interessant! Ich möchte gehen nach Züri diese Samschtig für mein Geburtstag, hoffe ich dass das schöne Tage werde.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.