Wenn sich beispielsweise ein Deutscher fürs Auswandern in ein kleineres, deutschsprachiges Land in Europa entscheidet, dann hat er die Wahl zwischen der Schweiz und Österreich. Die beiden Nachbarländer haben viele Gemeinsamkeiten, aber natürlich auch viele Unterschiede.

Auswandern nach Österreich oder doch besser in die Schweiz?
Auswandern nach Österreich oder doch besser in die Schweiz?

Auswandern – die Gründe sind entscheidend, wohin es gehen soll

Grundsätzlich müssen die Umstände betrachtet werden, wohin jemand auswandern will. Es ist ein grosser Unterschied, ob jemand von seiner Firma in ein Land geschickt wird, aus beruflichen Gründen in ein neues Land zieht, weil die Perspektiven dort besser sind. Oder wegen privater Motive den Wohnsitz wechselt, weil beispielsweise der Partner im Ausland lebt.

Gehörst du zur zweiten oder dritten Kategorie, bist deutscher Muttersprache und willst Europa nicht verlassen, dann bietet sich dir sowohl die Schweiz als auch Österreich als Destination an.

Grundsätzlich wird in beiden Ländern deutsch gesprochen, so dass die sprachliche Integration recht einfach ist. Kulturell gesehen sind beide Ländern nicht weit von der deutschen Kultur entfernt. In arabischen oder südländischen Ländern wäre es wesentlich schwieriger, sich einzuleben und heimisch zu fühlen.

Facts & Figures

Schweiz Österreich
Hauptstadt Bern Wien
Anzahl Einwohner 8.42 Mio. 8.77 Mio.
Fläche km2 41,285 83,879
Landessprache(n) Deutsch, Französisch

Italienisch, Romanisch

Deutsch
BIP 2017 678.9 Mrd. USD 416.6 Mrd. USD
Arbeitslosenquote 2018 2,6%. 7,7%
Monatlicher Durchschnittslohn in € 2017 4750 2.400
Wien ist die Stadt mit der weltweit besten Lebensqualität
Wien ist die Stadt mit der weltweit besten Lebensqualität

Wien und Zürich sind top

Gemäss Studie der Unternehmungsberatungsfirma Mercer zum Thema Städte mit der höchsten Lebensqualität ist Wien weltweit die Nummer 1. Gefolgt von Zürich.

Für die jährliche Untersuchung bewertet Mercer insgesamt 39 Faktoren, wie Gesundheitsversorgung, Infrastruktur, Freizeitangebot, aber auch Kriminalitätsrate und Luftverschmutzung. Dazu kommen Faktoren wie Gesundheit und Bildungsangebote. Egal also, für welche der beiden Städte du dich entscheidest, du wirst exzellente Lebensbedingungen vorfinden.

Ähnlich, aber doch nicht gleich

Die beiden Länder haben also viel gemeinsam, die Mentalität weist aber grosse Unterschiede aus.

Bezüglich Pünktlichkeit sind die Schweizer nicht zu übertreffen. In Österreich hingegen läuft alles ein bisschen gemütlicher ab, die Züge sind nicht immer ganz so pünktlich und beim Mittagessen kann man sich ruhig Zeit lassen. Der Deutschschweizer hingegen lässt sich in der Mittagspause wenig Zeit und ist gedanklich oft immer noch oder schon wieder bei der Arbeit.

Generell ist der Schweizer etwas mehr auf Zack und effektiver. In Österreich wird mehr diskutiert, was oft zu Zeitverlust oder Verzögerungen bei Projekten führt. Dafür hat der Österreicher die Nase vorn, wenn es ums Geniessen geht. Nicht umsonst gehören die österreichischen Wellness Hotels weltweit zu den Besten.

In Punkto Gastfreundschaft können sich die Schweizer noch einiges von den Österreicher abschauen. Dem Österreicher mit seinem Schmäh liegt es, Gäste zu empfangen und sie zu verwöhnen. Der Schweizer hingegen dient äusserst ungern und liefert nur einen exzellenten Service, wenn er muss, weil er beispielsweise in einem 5* Hotel arbeitet.

Österreicher Witze waren in den 80er Jahren der Hit in der Schweiz
Österreicher Witze waren in den 80er Jahren der Hit in der Schweiz

Österreicher Witze und die ewige Rivalität im Ski Weltcup

Zwischen der Schweiz und Österreich herrscht eine Rivalität, die mal freundlicher und mal bissiger sein kann. So was kommt oft vor unter Nachbarländern. Erst recht, wenn sich zwei Länder so ähnlich sind. Diese Rivalität äussert sich in der Schweiz zum Beispiel in Form von Österreicher Witzen. Diese waren in den 80er Jahren der absolute Renner und vergleichbar mit dem Hype um die Blondinen Witze. Hier ein Beispiel:

Was passiert, wenn ein Schweizer Vollidiot nach Österreich auswandert? – In beiden Ländern steigt der durchschnittliche Intelligenzquotient.

Im Ski Weltcup herrscht eine grosse Rivalität zwischen der Schweiz und Österreich
Im Ski Weltcup herrscht eine grosse Rivalität zwischen der Schweiz und Österreich

Und dann existiert natürlich auch eine echte Konkurrenz, wenn es beispielsweise um den Ski Weltcup geht. Das ewige Duell Schweizer und Österreichischer Athleten geht auf die 70er Jahre zurück, als sich Franz Klammer und Bernhard Russi spannende Zweikämpfe auf den Skipisten lieferten. Noch heute ist für jeden Schweizer das schlimmstmögliche Resultat eines jeden Skirennens ein österreichischer Doppelsieg. Und bei einer WM oder Olympiade wird der Medallienspiegel nur mit den östlichen Nachbarn verglichen. Auch wenn wir Schweizer nur eine einzige Medaille holen, sind wir glücklich, so lange es eine mehr ist als die Österreicher haben.

EU versus Nicht-EU

Einer der grössten und wichtigsten Unterschiede zwischen den beiden Ländern ist das Verhältnis zur europäischen Union. Österreich ist Mitgliedsstaat, die Schweiz nicht. Ein deutscher Auswanderer findet darum in Österreich ähnliche politische Debatten wie in Deutschland auch. Während die EU-Politik in der Schweiz einen deutlich geringeren Stellenwert hat.

Das Auswandern nach Österreich ist für Deutsche stark vereinfacht, da beide Länder in der EU sind. Deutsche können sich lediglich mittels Anmeldebescheinigung innerhalb Österreichs ansiedeln.

In der Schweiz brauchen ausländische Zuwanderer eine Aufenthaltserlaubnis, die in einem Ausländerstatus definiert ist. Deutsche bekommen auf Nachweis einer unbefristeten oder von mindestens 365 Tagen befristeten Tätigkeit in der Schweiz einen Auslandstatus für EU-27 bzw. EFTA-Mitgliedstaaten. Dies ist deswegen notwendig, damit gültige Rechtsgeschäfte und Konten in der Schweiz eröffnet werden können.

Auswandern in die Schweiz
Auswandern in die Schweiz als Nicht-EU-Land ist für Deutsche Zuwanderer etwas komplizierter

Das Leben als Grenzgänger

Wer noch nicht bereit für den Schritt der Auswanderung ist, dem bleibt die Alternative des Grenzgängers. Ein deutscher Grenzgänger zum Beispiel ist jemand, der in Deutschland nahe der Schweizer Grenze wohnt, aber in der Schweiz arbeitet. Das bringt den grossen Vorteil, dass das Einkommen in der Schweiz erzielt wird und dadurch um ein Vielfaches höher ist als in Deutschland. Gleichzeitig profitiert der Grenzgänger von den massiv tieferen Lebenshaltungskosten in Deutschland.

Ein täglicher Grenzgang nach Österreich hingegen rentiert sich für einen Deutschen bedeutend weniger, da die Lebenshaltungskosten in Österreich nicht so ein starkes Gefälle gegenüber Deutschland aufweisen. Die finanzielle Ersparnis wäre gering, so dass sich die Frage des Aufwands und Ertrags stellt.

Unterschiedliche Dialekte

Sowohl in Österreich als auch in der Schweiz wird Dialekt gesprochen. Welcher der beiden Dialekte für einen Deutschen einfacher zu verstehen ist, ist sehr individuell. Es gibt auf jeden Fall in beiden Ländern Gegenden, deren Dialekt kaum verständlich ist. Wer in die Schweiz auswandert, sollte auf jeden Fall rasch möglichst Schweizerdeutsch lernen, um sich vollständig zu integrieren. Ideal für Beginner ist unser Online-Kurs, dank dem du in nur 4 Wochen Schweizerdeutsch sprichst.

Auswandern – Schweiz oder Österreich?

Schweizerdeutsch & Schweiz Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.